ÜBER DEN CHOR

Der gemischte Chor MáTa entstand m Jahr 1992 auf Wunsch der Eltern von Schülern der Musikschule Klapkova 25 in Prag-Kobylisy. Dieser Wunsch wurde den Eltern von Frau Zora Krásná erfüllt, die den Chor gemeinsam mit ihrem Mann Zdeňek Krásný bis ins Jahr 2001 leitete. In dieser Zeit arbeitete der Chor vorwiegend mit dem Sinfonieorchester der Musikschule zusammen, das ebenfalls von Frau Krásná geleitet wurde. Die umfangreichste gemeinsame Produktion in jener Zeit war die Kantate Carmina Burana von Carl Orff, die im Spanischen Saal der Prager Burg und im Dvořák-Saal des Rudolfinums in Prag aufgeführt wurde. Der Chor unternahm damals auch Reisen nach Bad Oldesloe und Budapest. In Deutschland arbeitete er mit dem Chor Buxtehude zusammen, mit dem auch ein gemeinsames Konzert im Ballspielhaus der Prager Burg gegeben wurde, in Ungarn mir dem Chor Ferencz Liszt.
Von Herbst 2001 bis Frühjahr 2006 wurde der Chor nacheinander von Pavel Bělík, Jan Svejkovský und Zuzana Krušinová geleitet. Unter der Leitung von J. Svejkovský trat der Chor im Rudolfinum im Rahmen des Konzerts zum 50. Jubiläum der Musikschule Klapkova auf. Auch bei der Einspielung einer CD, die zu diesem Anlass herausgegeben wurde, leitete Svejkovský den Chor. Zuzana Krušinová studierte mit dem Chor das Repertoire für die Konzertreise nach Szeged (Ungarn) und in den Banat (Rumänien) ein, wo MáTa im Frühjahr 2006 in dortigen tschechischen Dörfern auftrat.
Im Herbst 2006 übernahm Helena Velická die Chorleitung. Unter ihrer Leitung trat der Chor in den letzten Jahren sowohl allein, als auch in gemeinsamen Konzerten mit tschechischen und ausländischen Chören auf. Von den Einzelauftritten seien an dieser Stelle nur die Aufführung der Lužaner Messe D-Dur in Lužany (dem Ort der Erstaufführung dieses Werkes) genannt, und der Auftritt beim Gedenkkonzert zum 135. Jahrestag der Hochzeit Antonín Dvořáks in der Petrikirche in der Straße Na Poříčí in Prag. 2011 studierte der Chor das Requiem von Mozart ein.
Zu den Chören aus anderen Ländern, mit denen MáTa gemeinsam auftrat, zählen der Kirchenchor aus Skara (Schweden), der Chor Kórið hjá Jóhan von den Färöer-Inseln und die bereits erwähnten Chöre Buxtehude und Ferencz Liszt. Im Juli 2010 war MáTa auf Einladung mehrerer Chöre aus dem französischen Pau mit einer Tournee in der Pyrenäenregion zu Gast.
Gegenwärtig hat der Chor geistliche und weltliche Kompositionen im Repertoire sowie Werke der klassischen Chorliteratur. Er hat etwa 30 Mitglieder.